Mutterschutz - Fach-Infos

zum Login        

Mutterschutz - Fach-Infos


Arbeit und Arbeitsplatz dürfen die Gesundheit der schwangeren Frauen und des Kindes nicht gefährden. Die Arbeitsumgebung muss deshalb entsprechend eingerichtet und gestaltet werden. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, rechtzeitig für alle Tätigkeiten die Risiken für die Sicherheit und Gesundheit und die Auswirkungen auf Schwangerschaft oder Stillzeit selbst oder durch beauftragte zuverlässige und fachkundige Personen zu beurteilen. Er muss die notwendigen Schutzmaßnahmen festlegen und die schwangeren Frauen vom Ergebnis der Beurteilung und von den notwendigen Schutzmaßnahmen unterrichten. Außerdem muss der Arbeitgeber gesetzliche Beschäftigungsverbote beachten.

Die Fachgruppe Mutterschutz der Regierungspräsidien in Baden-Württemberg bietet hierzu folgende Informationen an:


Infoblatt "Ausnahmegenehmigung für Nachtarbeit zwischen 20 und 22 Uhr"
Infoblatt "Ausnahmegenehmigung für Nachtarbeit zwischen 22 und 06 Uhr"
Infoblatt "Sonn- und Feiertagsarbeit für schwangere oder stillende Frauen"
Schwangerschaftsrelevante Infektionskrankheiten
Infoblatt "Ärztliche Beschäftigungsverbote"
Infoblatt "Unterscheidung zwischen betrieblichen und ärztlichen Beschäftigungsverboten in Schwangerschaft und Stillzeit"
Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz
Anträge auf Zulassung zur Kündigung nach § 17 Abs. 2 Mutterschutzgesetz
Besonderer Kündigungsschutz, Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)
Leitfaden zum Mutterschutz
Leitfaden "Mutterschutz im Krankenhaus"
Arbeitgeber-Leitfaden zum Mutterschutz
Elterngeld, ElterngeldPlus und Elternzeit


Film "Der Mutterschutz - was für Arbeitsnehmerinnen wichtig ist"
Film "Der Mutterschutz - was für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber wichtig ist"


 
Mutterschutz
Merkblätter und Formulare
Vorschriften und weitere Informationen
Seitenanfang Seite drucken

Baden-Württemberg - Die Gewerbeaufsicht Baden-Württemberg: